Passives T-Glied und H-Glied Dämpfung berechnen Dämpfungsglied pi und T und H dB Dezibel - sengpielaudio
 
Dämpfungs-Berechnung: Passives T-Glied und H-Glied
Berechnung der Widerstände (Dämpfungs-Glied)
 
Warnung: Leistungsanpassung oder Impedanzanpassung (Widerstandsanpassung)
Diese spezielle Dämpfungsberechnung sorgt hier als notwendige Schaltung für die Anpassung der Eingangs- und Ausgangsimpedanz des Abschwächers an den Quellwiderstand sowie an den Lastwiderstand, wie das in der Hochfrequenztechnik (HF) stets angewendet wird – d. h. Z1 = Z2.
 
 
In der Audiotechnik mit ausschließlicher Spannungsanpassung sind diese
T- und Pi- Glieder (pads) nicht üblich. In der Tonstudiotechnik gilt allein: Z1 << Z2
- auch für Endverstärker und Lautsprecher.
 
 
 
In der analogen Tonstudiotechnik gibt es keine Leistungsanpassung.
In Audio verwenden wir alleine Spannungsanpassung.

 
 
In diesen Rechner können keine typischen Werte der Audiotechnik eingegeben werden, wie z. B. Quellimpedanz Z1 = 100 Ω und Lastimpedanz Z2 = 10000 Ω. Berechnungen zeigen jedoch, dass solche T- und H-Glieder für tontechnische Anwendungen unbrauchbar sind.
Bei Spannungsanpassung ist der übliche
Spannungsteiler zu wählen, der auch symmetrisch ausführbar ist.
 
Zu den Anpassungswiderständen siehe: Impedanzen, Widerstände und Schnittstelle

 
 Eingabe:    
 
 Eingangsimpedanz: Ausgangsimpedanz: Dämpfung:
 
  Ohm Ohm dB
 

 

 

Bei Dezimal-Eingabe ist der Punkt zu verwenden.

Widerstandswerte für T Pad, unsymmetrisch:


Ohm
H
 
Ohm
H
Eingangsimpedanz

Ohm

V




Ohm

Ausgangsimpedanz

Ohm

Widerstandswerte für H Pad, symmetrisch:


Ohm
H
 
Ohm
H
Eingangsimpedanz

Ohm

Widerstand V




Ohm

Ausgangsimpedanz

Ohm
H

Ohm
  Widerstand H

Ohm

Bei der Anpassung dieses Pads auf die Innen- und Außenimpedanz sind physikalisch nicht alle Dämpfungwerte möglich.
Die Eingabe von unmöglichen Werten führt zu unbrauchbaren Ergebnissen, wie zum Beipiel negative Widerstände.

Feste Pi- und T-Dämpfungsgleichungen:
 
Feste Dämpfungsglieder können so geplant werden, dass sie gleiche oder ungleiche
Impedanzen haben. Sie können theoretisch jeden Dämpfungswert annehmen, der gleich
oder größer als die minimal mögliche Dämpfung ist; was vom Verhältnis (ratio) von Z1 / Z2
abhängt. Dämpfungsglieder mit gleichen Abschlüssen haben eine minimale Dämpfung
von 0 dB.
K = Eingangsleistungverhältnis Pin / Pout oder in Dezibel = 10 * log (K) dB

Attenuator equation    oder in Dezibel Kmin = 10 * log (Kmin) dB

Unsymm. T-Dämpfung Attenuator equation

Wenn Z1 = Z2 , dann:

Attenuator equation

Unbalanced T attenuator equation
Symm. T-Dämpfung
Balanced T attenuator equation
Unsymm. Pi (π) Dämpfung Attenuator equation

Wenn Z1 = Z2 , dann:

Attenuator equation

Unbalanced Pi attenuator equation
Symm. Pi (π) Dämpfung
Balanced Pi attenuator equation
 
Berechnung in der Tontechnik: Spannungsteiler, belastet - unbelastet
Berechnung: Spannungsteiler, unbelastet
Dämpfungs-Berechnung: Passives T-Glied und H-Glied
tonthemen.de-Thema: Dämpfungsglied für Mikrofone - Dimensionierung?
 
Nimm nicht nur etwas von dieser Website, um dein Wissen zu erweitern, sondern
gib auch "Feedback" zurück an den Verfasser, um diese Seite zu verbessern.
 
zurück zurück Suchmaschine weiter Startseite start